k

Kulturhaus heißt jetzt KUNSTKLINIK

Wir sind umgezogen!

Das Kulturhaus Eppendorf heißt jetzt KUNSTKLINIK und ist mit der Geschichtswerkstatt Eppendorf, martini.erleben und den Kooperationspartnern der Hamburgischen Brücke in das Zentrum martini44 gezogen. Wir sind im neuen Haus vor Ort und meistens telefonisch erreichbar. Es gibt noch sehr viel zu tun, deshalb dauert manches etwas länger.

Die neue Homepage kunstklinik.hamburg ist in Arbeit; bis dahin findet Ihr alles hier.

Die aktuellen Kontaktdaten:

KUNSTKLINIK, Martinistr. 44a, 20251 Hamburg
Tel: 040 - 780 50 400, info@kunstklinik.hamburg
Öffentliche Bürozeiten: Mo, Di, Do,11:00 - 13:00, 14:00 - 16:00

(Auf dieser Seite finden sich teils noch alte Kontaktdaten, die wir nicht alle korrigieren, da die neue Website bald kommt).

 

Donnerstag, 18. April, 19:00

Fjarill: MIDSOMMAR (offene Generalprobe)

"Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen - Butterblumen und wilden Wiesenblumen."

So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna in Schweden. Schon viele Jahre lebt sie in Hamburg und hat hier vor über 15 Jahren zusammen mit der aus Südafrika stammenden Geigerin Hanmari Spiegel das Duo Fjarill gegründet. Jetzt haben sie ein neues Album aufgenommen; darauf zu hören sind Eigenkompositionen sowie traditionelle schwedische Musik, die zum Midsommar-Fest gespielt wird. Außerdem haben sie drei Texte des schwedischen Dichters Pär Lagerkvist vertont und ihnen den typischen Fjarill-Sound verliehen: eine Mischung aus zweistimmigem Gesang, Klavier und Geige. Es ist ganz egal, ob sie auf Schwedisch, Afrikaans oder Englisch singen. Wenn man bei der Musik die Augen schließt, kann man unten im nebelverhangenen Tal den See Siljan in der aufgehenden Sonne glitzern sehen, während der Duft von frisch gebackener Erdbeertorte vom Haus herüberzieht.

Fjarill geben in der neuen KUNSTKLINIK eine Generalprobe für ihr Konzert in der Elbphilharmonie.

Eintritt frei

NUR NOCH RESTKARTEN AN DER ABENDKASSE MÖGLICH

Foto: Anne de Wolff

Dienstag, 30. April, 20:00

Tanz in den Mai - mit DJane Mitra Kassai
zur Neueröffnung der KUNSTKLINIK im Zentrum martini44

Wir tanzen mit Euch in das neueröffnete Zentrum martini44. Das Kulturhaus Eppendorf heißt jetzt KUNSTKLINIK und ist mit der Geschichtswerkstatt Eppendorf, martini.erleben und den Kooperationspartnern der Hamburgischen Brücke dort eingezogen ist. NachbarInnen, FreundInnen und alle Tanzbegeisterten sind herzlich eingeladen, den neuen Saal einzutanzen.

Für frische Musik und gute Laune sorgt DJane Mitra Kassai, die mit einem tollen Musikmix und mitreißender Moderation dafür sorgen wird, dass das Tanzbein nicht stillstehen wird. Sie ist Initiatorin der Initiative Oll Inklusiv und legt regelmäßig bei der HALBPENSION auf .(Achtung: nur für Junggebliebene und echte junge Leute - absolut Helene Fischer-frei).

Karten online kaufen € 4,40

Foto: Katja Ruge

Restaurant Köpke

Restaurant Köpke bei uns im Haus serviert moderne deutsche Küche mit charmanten Akzenten.

Geflüchtete in Eppendorf

Für ein buntes Eppendorf!

Liebe Eppendorferinnen und Eppendorfer, 

voraussichtlich im November dieses Jahres werden die ersten Geflüchteten ihre Folgeunterkunft in der Loogestraße beziehen. Bis zu 104 Menschen werden dort für die nächsten Jahre als unsere Nachbar*innen leben. Für das dritte Quartal 2018 ist der Baubeginn geplant. Betreiberin ist das städtische Unternehmen Fördern und Wohnen (f&w). Das Kulturhaus befürwortet den Bau der Unterkunft und wird sich bei der Integration der Geflüchteten engagieren. Nähere Informationen finden Sie auf der website der Initiative Welcome to Eppendorf.

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit aktuellen Informationen zum Thema 'Geflüchtete in Eppendorf'.

Spenden für das neue Kulturhaus über betterplace.org

Shoppen für das Kulturhaus

Shoppen für das Kulturhaus Teil 2

Unsere Spendenbroschüre

Mehr Informationen über unser Spenden- und Sponsoring-Programm

Hier als pdf-Datei und im Kulturhaus als Heft zum Weitergeben an Interessierte.