Ausstellungen

Die Kunstklinik präsentiert kontinuierlich Ausstellungen. Beim Eintritt in das Foyer empfängt die Besucher Kunst: Das Spektrum reicht von Malerei über Grafik bis zu Fotografie. Daneben zeigen wir themenbezogene Ausstellungen und geben Gruppen und Vereinen die Gelegenheit, sich darzustellen.

noch bis zum 14. Februar

Renke Maspfuhl
Malerei - Arbeiten auf Leinwand und Papier

Renke Maspfuhls malerische Kompositionen – meist in Mischtechnik auf Papier oder Leinwand – entstehen Malschicht für Malschicht. Die übereinandergelegten Ebenen verdichten sich zu einer komplexen Aussage, wobei Farbe, Form, Bildfläche und Zeichensprache miteinander in Interaktion treten. Es entstehen Räume, die vielschichtige semantische Netzwerke generieren. Seine Malerei bewegt sich zwischen gelenkter Komposition und dem spielerischen Umgang mit dem Zufall. Diese „Arbeitsweise verstärkt die Wirkung des Unbewussten im kreativen Prozess. Die Arbeiten des Künstlers werden zu Projektionsflächen, bei denen die geschichteten Ebenen des Bildes mit dem Erleben des Betrachters interagieren. Der Betrachter kann dies als Aufgabe annehmen, sich selbst und die Wirklichkeit zu deuten.“ (Westwendischer Kunstverein, 2018)

Renke Maspfuhl, Jahrgang 1947, studierte Bildende Kunst, Soziologie und Pädagogik in Hamburg. Neben Lehrtätigkeiten an Schule und Hochschule begann er seit Anfang der 80er Jahre professionell als Bildender Künstler zu arbeiten und sich kulturpolitisch zu engagieren. Seit 1985 regelmäßige Ausstellungspraxis. Er war u.a. im Vorstand der Freien Vereinigung Bildender Künstler Hamburg und zwei Jahre Leiter und Kurator der Galerie ‚Kunst auf Kampnagel‘, Hamburg. Renke Maspfuhl ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler (BBK) und seit 2016 im künstlerischen Beirat des Westwendischen Kunstvereins (WWK). Er lebt und arbeitet in Hamburg und im Wendland.

Besichtigungszeiten: Mo/Do/Fr 12:30-15:00, Mi 18:00-19:30 Uhr u.n.V. bis zum 14.02.2020

Eintritt frei

Donnerstag 20. Februar, 19:30

Ausstellungseröffnung: Hanna Malzahn - Spektrum

Hanna Malzahn zeigt Arbeiten aus einer umfangreichen Serie zum Thema Urbanität. Architekturelemente lösen sich auf, erfinden und positionieren sich neu. Hanna Malzahn integriert in ihre Bilder verschiedene architektonische Stile sowie Details verfremdeter Stadtansichten in unterschiedlichen Perspektiven. Dabei verschwimmt oftmals die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Wie im Traum vermischen sich Landschaften, Städte und Gebäude unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen zu Einheiten, wie man sie in der realen Welt nie finden würde. Dabei scheint aber alles ganz stimmig und logisch zu sein.

Werkstattgespräch mit Führung im Rahmen der Frauenwoche Eppendorf: Montag, 2.3.2020, 12:30 – 15:00: Frauen in der Kunst - Beruf Künstlerin

Besichtigungszeiten: Mo/Do/Fr 12:30-15:00, Mi 18:00-19:30 u.n.V. bis zum 27.03.2020

Eintritt frei

Montag, 2. März, 12:30 - 15:00

Frauenwoche Eppendorf
Ausstellungsführung und Werkstattgespräch mit Hanna Malzahn

Führung durch die Ausstellung 'Spektrum', Malerei und Druckgrafik von Hanna Malzahn und Werkstattgespräch 'Frauen in der Kunst - Beruf Künstlerin'

Am 20. Februar wird die Ausstellung 'Spektrum' in der Kunstklinik eröffnet. Bis zum 27. März präsentiert die Künstlerin Hanna Malzahn Arbeiten aus einer umfangreichen Serie zum Thema Urbanität. Im Rahmen der Frauenwoche Eppendorf führt Hanna Malzahn durch die Ausstellung. Sie zeigt in ihren Arbeiten das Spektrum verschiedener Techniken, mit denen sie ihre Bildideen in Szene setzt. Es geht um die Visualisierung verfremdeter Stadtansichten, die unterschiedliche architektonische Stile, verschobene Perspektiven und inszenierte Details integrieren.

Zum Thema 'Frauen in der Kunst' findet anschließend ein Werkstattgespräch statt, das sich mit den Benachteiligungen von Künstlerinnen beschäftigt sowie mit der historischen Entwicklung des Berufes Künstlerin – von den Malweibern bis heute. Wir erfahren etwas über die Situation der Künstlerinnen während der Hamburger Sezession, der Künstlerinnen am Bauhaus, über die Vereinigung von Künstlerinnen in der GEDOK sowie über eigene Erfahrungen Hanna Malzahns im 'Kunstbetrieb'.  

Eintritt frei

Donnerstag 2. April, 19:30

Ausstellungseröffnung: artwork K9 - Diversity

Die Gruppe 'artwork K9' ist ein lockerer Zusammenschluss von Hamburger Künstler*innen, die in unterschiedlicher Besetzung zusammenarbeiten und themenbezogene Ausstellungen durchführen. Wichtig ist ihnen die Bewahrung ihrer Individualität. Unterschiedliche Malweisen und Abstraktionsgrade verstärken den Unterschied und sind gleichzeitig der Reiz, der in der Ausprägung der Arbeiten liegt.

Der Titel der Ausstellung 'Diversity' wurde bewusst gewählt, um die genannten Aspekte zu würdigen. Zufällig erscheint die Auswahl der Motive und Umsetzungen, dennoch hoch emotional - suchend, findend, beglückend. 'Diversity' steht frei übersetzt für Vielfalt und hier auch für die individuelle Verschiedenartigkeit der Künstler*innen. Das bedeutet auch, dass der Wert der Vielfalt anerkannt und im positiven Sinne mit seinen Synergieeffekten genutzt wird. Vielfalt zu leben, ist eine Herausforderung, fordert Offenheit und Unvoreingenommenheit – sie ist eine Bereicherung, eine Anregung und Erweiterung für das Individuelle in unserer Gruppe. Unterschiedlichkeit ist die Kernbereicherung für uns.

Rund 35 Arbeiten der Gruppenmitglieder werden gezeigt. Die Bildthemen reichen von der Darstellung gesellschaftspolitischer Situationen bis zu Natur- und Landschaftbildern, gegenstandslosen Bildern und Stillleben. Das Wesen eines Bildes entfaltet sich im Bewusstsein des Betrachters. Jeder ist den visuellen Abenteuern in den Bildern ausgeliefert und kann entscheiden, sich damit auseinanderzusetzen.

Besichtigungszeiten: Mo/Do/Fr 12:30-15:00, Mi 18:00-19:30 Uhr u.n.V. bis zum 30.4.20

Eintritt frei