Vorschau ab Januar 2019

auf eine Auswahl aus unserem kommenden Programm.
Änderungen sind möglich.

Samstag, 12. Januar, 14:00 - 17:00

Repair-Café Eppendorf
(Reparaturannahme für Elektroartikel bis ca. 16:00)

‚Wegwerfen? Denkste!' Anleitung zum: Schrauben, Hämmern, Löten und Nähen

Im Repair-Café Eppendorf reparieren ehrenamtliche Reparatur-Expert*innen gemeinsam mit den Besucher*innen kaputte Kleinmöbel, elektrische Geräte, Fahrräder, Spielzeug, Textilien, Kleidung und vieles mehr. Bei Bio-Kaffee und selbstgebackenem Kuchen können Sie die Wartezeit entspannt überbrücken.

HINWEISE: Wir reparieren keine Smartphones, TV-Geräte oder programmgesteuerte Haushaltsgeräte! Bitte bringen Sie die Geräte/Fahrräder in einem sauberen Zustand mit!

Um die Geräte reparieren zu können, bitte auch das entsprechende Zubehör mitbringen: Betriebsanleitung, Netzteil/ Netzstecker, Leuchtmittel, Akkus/Batterien, Ersatzteile für Fahrräder, CDs/Kassetten, Kapseln/Pads für Kaffeemaschinen

Wer hat Lust, als ehrenamtlicher Reparaturprofi mitzumachen? Ansprechpartnerin: Elisabeth Kammer, Tel. 46 77 93 25, info@martinierleben.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns bei sehr regem Andrang vorbehalten, die Reparaturannahme früher zu beenden. Veranstalter: MARTINIerLEBEN

Eintritt frei, Spenden erbeten

Foto: Jan Ehlers

Samstag, 19. Januar, 14:00 - 17:00

Workshop - Spachtelmalerei

Spachtelmalerei ist eine abstrakte Kunst, die sich ohne Vorkenntnisse ausüben lässt. In diesem Kurs zeigt Ihnen die Künstlerin Susanne Hilbert, wie Sie in wenigen Schritten mit Hilfe von Farbpigmenten, Marmormehl und einem Spachtel eine farbige Leinwand erstellen. Sie nehmen ein fertiges Werk mit nach Hause!

Veranstalter: MARTINIerLEBEN
Anmeldung bis zum 10. Januar: Tel. 040-46 77 93 25

Kurs € 15,- / Material € 10,- 

ab Sonntag, 20. Januar 2019

Stadtlied – Kulturhaus goes Elphi

'Stadtlied' ist das erste Community Project der Elbphilharmonie. In verschiedenen Hamburger Stadtteilen kommen Menschen in Workshops zusammen und erarbeiten Texte und Musik zum Thema Hamburg. Welche Lieder hat die Stadt? Welche Geschichten und Klänge Hamburgs bewegen Euch?  Es geht um vielfältige persönliche Eindrücke. Diese werden auf kreative Weise in Text- und Musikform gebracht.

In den folgenden Wochen werden Texte und Musik zusammengefügt und Ensembles und Solisten aus Profi- und LaienmusikerInnen werden für das Konzert proben.

Das Kulturhaus ist Partner dieses Projekts, und hier wird der Textworkshop an vier Terminen stattfinden (Es handelt sich um einen fortlaufenden Workshop, Interessierte sollten an allen Terminen teilnehmen).

Termine für den Textworkshop im Kulturhaus Eppendorf:
Sonntag, 20. Januar, 11:00 - 16:00
Freitag, 25. Januar, 17:00 - 20:00
Sonntag, 27. Januar, 11:00 - 16:00
Sonntag, 24. März, 15:00 - 18:00

Freitag, 12. April, 17:00 - 20:00: Bergfest
(Kaistudio 1, Elbphilharmonie): Treffen der TeilnehmerInnen der Musik- und Textworkshops

Samstag, 25. Mai, 20:00, - KONZERT Stadtlied, Elbphilharmonie, Großer Saal
Alle Workshop-Teilnehmer*innen sind eingeladen. Die künstlerische Leitung hat die Musikerin und Komponistin Cathy Miliken. Die Textworkshops leitet der Journalist Harald Schiller.

Für die Textworkshops suchen wir max. 20 TeilnehmerInnen.
Teilnahme kostenlos; Anmeldung bis zum 16.12.18 erforderlich unter info@kulturhaus-eppendorf.de oder Tel. 040-481548
Info-Flyer als pdf-Datei
Anmeldeformular

FOTO: Claudia Höhne, Elbphilharmonie

Donnerstag, 24. Januar, 10:00

Frauenfrühstück mit kulturellem Beitrag

Thema: Musik schafft mehr Lebensqualität. Ein Morgen mit der Gesangspädagogin Inka Neus, die mehrere Seniorenchöre leitet, unter anderem im Kulturhaus Eppendorf

€ 3,- (ohne Getränke)

Freitag, 25. Januar, 19:00

Theater: ‚Rose‘ von Martin Sherman mit Angela W. Röders
im Rahmen der 'Woche des Gedenkens'

‚Rose‘ ist die Geschichte einer Frau, die Witz, Humor, Weisheit, Geist, Gefühl und Lebenskraft in sich vereinigt, sie erzählt vom Untergang der jiddischen Kultur, von der Kluft zwischen Liberalen und Orthodoxen in Israel und von der Entfremdung zwischen Israelis und Juden aus der Diaspora in der ‚Alten Welt‘.

Rose überlebt als einzige in ihrer Familie den Holocaust und nimmt in Amerika tatkräftig am wirtschaftlichen Aufschwung teil. Ihr Sohn Abbie verwirklicht den Traum der Mutter und wandert nach Israel aus, und ausgerechnet einer seiner Söhne, Roses Enkel, erschießt eines Tages unter dem Einfluß ultraorthodoxer Siedler ein palästinensisches Mädchen.
Für dieses Mädchen sitzt Rose nun sieben Tage lang ‚Shivá‘, eine Tradition frommer Juden nach dem Tod engster Familienangehöriger. Es ist die Geste der Trauer für einen Menschen und auch für ihre eigene Tochter, die im Warschauer Ghetto von einem deutschen Soldaten erschossen wurde.

Hier schließt sich der Kreis des Verstehens zwischen früher und aktueller Geschichte. Rose fragt nicht nach Religion, Kultur, nach Bildung und sozialer Herkunft, für sie zählt nur der Mensch und sein Recht auf Würde. Sie fordert nicht Hass und Vergeltung, sondern die Liebe in jedem von uns, die Entscheidung zum Neuanfang und für ein Miteinander ohne Hass und Vergeltung.

Die Hamburger Schauspielerin Angela W. Röders legt in einer Neuinszenierung der Regisseurin Marianne Hauttmann mit beeindruckender Schauspielkunst den Finger in die Wunde, schonungslos und von der ersten bis zur letzten Bühnenminute fesselnd.

Im Anschluss an das Stück gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit der Schauspielerin Angela W. Röders.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Kulturhaus Eppendorf, Stadtteilarchiv Eppendorf und MARTINIerLEBEN

€ 13,-/erm. € 11,-/SchülerInnen € 5,-

Samstag, 26. Januar, 19:00

Reisen & Speisen: Nordzypern 

Bauliche Hinterlassenschaften der verschiedensten Völker finden sich auf Zypern. In ihrer Bildershow über den Nordteil der Insel nimmt Silke Vetter Sie mit nach Girne (Kyrenia), in die ehemalige Abtei Bellapais, ein Kleinod gotischer Sakralarchitektur oder nach Famagusta, das im Mittelalter eine der reichsten Städte der Welt war, und in die geteilte Hauptstadt Lefkosa (Nikosia). Welche schönen Wanderungen man in der Landschaft Nordzyperns unternehmen kann, erleben Sie auf einem Ausflug zur byzan tinischen Kirche Antifonitis, zur Ausgrabungsstätte Salamis sowie dem Barnabas-Kloster. Auch die politische Situation Nordzyperns, ebenso wie eine Lesung aus der Autobiographie der Schauspielerin Lotti Huber, die eine Zeitlang in Girne lebte, werden Themen dieses Abends sein.

Spezialitäten der zyprischen Küche erwarten Sie in der Pause am Buffet.

€ 24,-/erm. € 20,- (inkl. Buffet), verbindliche Reservierung unter 48 15 48, karten@kulturhaus-eppendorf.de

Dienstag, 29. Januar, 20:30

Jamsession - Jazz im Kulturhaus

Eine neue Jamsession will die Hamburger Szene bereichern.
Das Niveau soll sich an New Yorker Maßstäben orientieren, wo Sängerinnen als vollwertige Instrumentalistinnen respektvoll hofiert werden. Auf eine Trennung von Vocals und anderen Instrumenten wird zu Gunsten der Musik verzichtet, das ist der Organisatorin Dörte Bendixen wichtig. Sie ist Sängerin und freie Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater und hat langjährige Erfahrung mit der immer noch männlich dominierten Jazzszene. Lokale Jazz-Größen, Studierende der Musikhochschule und der Hamburger Jugendmusikschule - die sich auch als Kooperationspartner engagieren – dürfen sich über diese neue Auftrittsmöglichkeit freuen.

Opener: Noch in Planung

Ab 21:30 sind EinsteigerInnen herzlich willkommen!

Für die Organisation und Durchführung der monatlichen Session werden freiwillige Helfer gesucht zur Betreuung der KünstlerInnen, für Auf- und Abbau, Entwicklung von Werbeideen, Sponsorensuche u.ä.. Wer Lust auf eine dieser Tätigkeiten hat, melde sich bitte bei Rika Tjakea.

MusikerInnen, die gern als Opener spielen möchten, melden sich bei Dörte Bendixen.

In Kooperation mit:
Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Staatliche Musikschule Hamburg, Brückenstern.

Eintritt: auf Hut

Foto: David Whelan, morguefile

Samstag, 9. Februar, 19:00

Sinfonieorchester Eppendorf

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem. Leitung: Thilo Jaques

Es singt der Chor der Universität Hamburg.

Achtung, anderer Ort!
Laeiszhalle, Johannes Brahms-Platz